Wettbewerbsverfahren Schulzentrum Südwest entschieden

Das von uns betreute Verfahren zum Nicht offenen Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 „Ersatzneubau Schulzentrum Südwest in Nürnberg“ ist mit der Preisgerichtssitzung am 15. und 16. Mai 2014 abgeschlossen worden.

Das Verfahren wurde aufgrund seiner beispielhaften Integration der energetischen Belange (Stadt Nürnberg, Hochbauamt – KEM) vom Bundeswirtschaftsministeriums diese Woche prämiert.

Hier geht es zum Blog des Verfahrens mit allen relevanten Informationen zim Ergebnis und zur Ausstellung:
> nach südwest

20140524-084442.jpg

20140524-084514.jpg

20140524-084538.jpg

20140524-084602.jpg

20140524-084615.jpg

20140524-084633.jpg

Laubhütte Schwabach: Baubeginn

Der Baubeginn zum Ausbau der Laubhütte in Schwabach zur Außenstelle des Jüdischen Museums Franken ist erfolgt. Bis Ende diesen Jahres werden die Räume vorsichtig „geschält“, die Raumstrukturen und deren Oberflächen bearbeitet und schließlich die Ausstellungseinbauten eingebracht. Näheres zum Projekt demnächst hier auf dieser Seite.

Wettbewerbsverfahren „Nicht offener Realisierungswettbewerb Ersatzneubau Schulzentrum Südwest in Nürnberg“ veröffentlicht!

Am 11. Oktober 2013 startet das Verfahren des Nicht offenen Realisierungswettbewerbs “Ersatzneubau Schulzentrum Südwest in Nürnberg” mit der EU-weiten Bekanntmachung.

Die Ausloberin fordert in der EU, in den EWR Mitgliedsstaaten, oder in den Mitgliedsstaaten des WTO Dienstleistungsabkommens (GPA, bei denen die BRD für die Dienstleistungen Marktzugang oder Inländerbehandlungsverpflichtung hat) ansässige Arbeitsgemeinschaften aus Architektinnen und Architekten in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitektinnen und Landschaftsarchitekten auf, sich zur Teilnahme am Verfahren zu bewerben.

Allgemeine Informationen zum Wettbewerbsverfahren sind in den statischen Hauptseiten des Blogs veröffentlicht:

> zur Webseite des Verfahrens

Die Bekanntmachung des Verfahrens sowie die Unterlagen zur Bewerbung können auf folgender Seite heruntergeladen werden:

> zu den Bewerbungsunterlagen

Alle weiteren Informationen werden nach der Preisgerichtsvorbesprechung und der anschließenden Registrierung des Verfahrens bei der Bayerischen Architektenkammer, die an der Ausarbeitung von Teil I der Auslobung, veröffentlicht. Den geplanten Verfahrensablauf finden Sie hier:

> zum Verfahrensablauf

Allen interessierten Bewerbergemeinschaften wünschen wir viel Erfolg beim Bewerbungsverfahren!

Wettbewerbsverfahren „Züricher Straße“ in Nürnberg entschieden

Mit der Pressekonferenz und der Ausstellungseröffnung am 6. August 2013 durch den Bau- und Planungsreferenten der Stadt Nürnberg, Wolfgang Baumann und den Leiter des Stadtplanungsamtes, Siegfried Dengler, in den Räumen des ehemaligen Quelle-Gebäudes in Fürth hat johannsraum seine Aufgabe als Verfahrensbetreuer des offenen städtebaulichen Realisierungs- und Ideenwettbewerbs „Züricher Straße in Nürnberg – Großreuth bei Schweinau“ beendet.

Weitere Informationen wie das Protokoll der Preisgerichtssitzung und die Dokumentation des Wettbewerbes können Sie unter:

http://zuericherstrasse.wordpress.com/

herunterladen.

Bestätigt hat sich aus unserer Sicht wieder einmal die These, dass sich städtebauliche Wettbewerbe hervorragend für die Durchführung als offenes Verfahren eignen. Das hat zum einen die für ein Preisgericht sehr gut bewältigbare Anzahl von 30 eingereichten Wettbewerbsbeiträgen gezeigt, wie auch die Vielfalt der eingereichten Planungsansätze für dieses neue Quartierszentrum im Nürnberger Westen.

Wir gratulieren auch von unserer Seite allen Preisträgerinnen und Preisträgern und bedanken uns bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die eingereichten Wettbewerbsbeiträge. Das Engagement der Architektinnen und Architekten gemeinsam mit Landschaftsarchitektinnen und -architekten sowie Stadtplanerinnen und Stadtplanern ist sehenswert und führte in seinem Ausmaß und seiner Qualität auch hier wieder dazu, dass sich die Stadt Nürnberg unterstützt durch ein hervorragendes Preisgericht auf der Grundlage zahlreicher Alternativen auf die Suche nach dem besten Lösungsvorschlag zur Weiterentwicklung der Stadt im westlichen Bereich machen konnte.

Viel Erfolg bei den weiteren Planungsschritten!

So kann’s auch geschehen…

und das passiert uns immer wieder: wir sind im Wettbewerb zum Umbau der Neuapostolischen Kirche in Nürnberg an der Karlstraße glatt im ersten Rundgang rausgeflogen.

Und doch, dem Ergebnis zum Trotz, gefällt uns unsere Arbeit auch entgegen des keinesfalls zufriedenstellenden Resultates. „Wettbewerb ist eben, wenn man’s trotzdem macht“ sagte mir vor langer Zeit Kollege Peter Dürschinger aus Fürth, ein erfahrener Wettbewerbsteilnehmer. Dazu ergänze ich: und schließlich muss es auch Arbeiten geben, die vorne rausfliegen. Das Ergebnis zeigt aber auch eines sehr deutlich: ein Preisgericht ist in seiner Entscheidung unabhängig und wir sind es als Architekten gewohnt, seine Entscheidung auch anzunehmen, so hart sie einen manchmal treffen mag. Es gibt immer gute Gründe für das Ergebnis und die erschließen sich erfahrungsgemäß am besten, wenn man sich die Ausstellung ansieht und dabei das Preisgerichtsprotokoll liest – so auch in diesem Fall.

Und wir, was machen wir in so einem Fall? Wir schütteln uns kurz, sehen uns dann sehr sorgfältig das Ergebnis an, um zu verstehen, woran es lag und weiter geht es, zur nächsten Aufgabe.

Jedenfalls: den Preisträgern einen herzlichen Glückwunsch zum Erfolg!

Die Ausstellung der Arbeiten wird heute, am 8. August 2013 um 20h00 im Offenen Büro in der Lorenzer Straße 30 in Nürnberg eröffnet und ist dort bis zum 23. August 2013 jeweils Mo 8:30 bis 18:00 Uhr, Di und Do 8:30 bis 15:30 Uhr, Mi und Fr 8:30 bis 12:30 Uhr zu sehen.

Für alle, die es nicht schaffen, hier erhält man die Dokumentation zum Verfahren, erstellt von Prof. Michael Stösslein, stm° architekten, Nürnberg, dem Verfahrensbetreuer:

> zur Dokumentation des Wettbewerbsverfahrens

Und hier die beiden Pläne unserer Arbeit:

Stadtentwicklung Nürnberg

Am 20. Juni 2013 fand unter großem Besucherandrang bei extremen Temperaturbedingungen der letzte Architekturclub der Reihe „Stadtentwicklung Nürnberg“ im Stadtmuseum Fembohaus statt:

> Pressemeldung AC21

> Plakat AC21

Unter Moderation der Bremer Senatsbaudirektorin Prof. Dr. Iris Reuther diskutierten nach einem Vortrag von Prof. Dr. Alain Thierstein, TU München, selbiger und Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly sowie der Präsident der IHK Mittelfranken Dirk von Vopelius und Prof. Andreas Emminger über mögliche Zukunftsszenarien zur Stadtentwicklung in Nürnberg.

So richtig in Schwung kam die Diskussion nicht, zu fokussiert waren die Kommentare aller Beteiligten – das merkte man auch anschließend den Reaktionen der zahlreichen Zuhörerinnen und Zuhörer an. Vielleicht war es ja die Hitze?

Schade eigentlich, denn zu diesem Thema hätte es doch so viel zu sagen gegeben: Mobilitätskonzepte, Anbindung der umgebenden Stadtbereiche an die Altstadt, Stärkung der Aneignungsoffenheit der öffentlichen urbanen Räume, Umgang mit sensiblen und gleichzeitig schwierigen städtischen (Un-)Orten wie dem Plärrer, dem Hauptbahnhof, dem Rathenauplatz. Aber trotzdem schienen alle vergnügt, vielleicht lag das dann wiederum am plötzlichen Regenfall, der für Durchzug im Fembohaus und erträglichere Temperaturverhältnisse sorgte. Ein Gewitter blieb genauso aus wie eine kontroverse Diskussion.
Lichtblick des Abends: der gut gestaltete und inhaltsreiche Leporello zu den Veranstaltungen des Architekturclubs zum Thema der Nürnberger Stadtentwicklung, hoffentlich bald zum Download erhältlich.

Und: die wunderbare Interpretation der Plakatgestaltung der Architekturclubs (Gestaltung Hans Hesselbach) von Prof. Dr. Iris Reuther anlässlich ihrer Einführung in den Abend…

Ein schöner Abend, der Dank gebührt, wie so oft, der engagierten und unermüdlichen Architektin BDA Dr. Heidi Kief-Niederwöhrmeier und Herrn Hans-Joachim Schlössl, Leiter des Amtes für Wohnen und Stadtentwicklung in Nürnberg und den vielen Beteiligten, die sich im treffpunkt Architektur Ober-/ Mittelfranken tagaus tagein engagieren.

Nike 2013 in Frankfurt verliehen!

Am 21. Juni 2013 wurde in Frankfurt der große Architekturpreis des Bund Deutscher Architekten BDA, die Nike 2013 verliehen.

> Nike

Prof. Andreas Emminger hielt die Laudatio für die Nike für Symbolik, verliehen für die Schneekirche in Mitterfirmiansreut in Niederbayern, an den Verein 100 Jahre Schneekirche Mitterfirmiansreut und die Architekten Köberl und Döringer aus Passau.

> Nike für Symbolik

 

… it’s summertime

… so we’ll test out different places to feel the sun coming out and silently heating up the surfaces around our office.
it’s after-work beer time! or in-between-work beer time? this depends on whether we need some distance between our daily work and some reflection on a competitions‘ task…

anyways, we’re glad about summer finally announcing its arrival…

20130421-131243.jpg